WIM | Wimpassing Ziegelwerk Gasthaus

Wimpassing, 2019

Das Gasthaus ist auf dem Areal eines ehemaligen Ziegelwerks entstanden. Im Einklang mit den Elementen aus industrieller Vornutzung wurde es in einen gastronomischen Erlebnisort für alle Sinne umgewandelt.

 

Das Gebäude besteht aus zwei Teilen: dem Langhaus, einer ehemaligen Remise für Maschinen, das zum Herzstück, dem Gastraum und der Küche umgenutzt wurde und dem ehemaligen Kalkbrechergebäude, das am ursprünglichen Ort in 50 Metern Entfernung ab- und neben dem Langhaus als erweiterter Gastraum mit Brotbackofen und Weinkeller wieder aufgebaut wurde.

Alle intakten Holzteile wurden penibel nummeriert, zum Teil an die neuen Anforderungen angepasst und wieder verwendet.

Diese auch heute wieder sichtbaren Elemente tragen, zusammen mit den neuen Elementen, wie den Verglasungen, Bodenbelägen und den ergänzten Holzbauteilen dazu bei, eine charakteristische und spannende Atmosphäre zu erzeugen.

 

Der Kalkbrennofen wurde an Originalstelle aus alten Ziegelsteinen und Natursteinen, die am Gelände vorgefunden wurden, rekonstruiert. Recherchen und Bilder aus der Zeit des aktiven Betriebs als Ziegelwerk lieferten die notwendigen Detailinformationen dazu.

Nun ist der Ofen mit seiner turmartigen Form das von weitem sichtbare Alleinstellungsmerkmal des Gasthauses.

  • MitarbeiterGloria Fuchs, Robert Huebser, Zrinka Lovrekovic, Stefan Schubert
  • WebseiteZiegelwerk Gasthaus